Das sagen die Käufer:

Astrid und Stefan

Astrid und Stefan

“Lange Zeit hatten wir uns Verschiedenes angeschaut, bis wir bei Ralf in der AM gelandet und auch \„angekommen\” sind. Uns ist es wichtig, dass das gesamte Paket und nicht nur das Fahrzeug stimmt. Das haben wir hier gefunden – und noch Einiges mehr: offene, ehrliche und fachlich sehr kompetente Beratung und Betreuung. Bitte mache weiter so! Danke für unsere 2 neuen Familienmitglieder Wizzy und Falcon.”

Astrid und Stefan

Das sagen die Käufer:

Thorsten

Thorsten

“Mit dem Seven ist es genau dasselbe wie mit der richtigen Frau: Gemeinsame Ausflüge werden einfach niemals langweilig, egal, wie lange man sich kennt. Besten Dank an Ralf für die erfolgreiche Partnervermittlung!”

Thorsten

Lotus/Caterham

Auf was Du beim Seven-Kauf achten solltest...

- Nachbauten/Imitate

Diese sind meist in schlampiger Fertigungsqualität, aus billigen Plastik, mit Teilen aus verschiedensten Spenderfahrzeugen bunt zusammengewürfelt und von den Erbauern nach Lust und Laune zurechtgebastelt. Originale genießen besondere Vergünstigungen (z.B. Liebhaber-Versicherung) und garantieren einen stabilen Werterhalt

- Ehemaliges Rennfahrzeug

Fachleute sagen, 1 km auf der Rennstrecke entspricht etwa 15 km Straße (manche sprechen sogar von Faktoren bis 20) -> Ex-Rennfahrzeug mit 10.000 km = wie Straßenfahrzeug mit 150.000 km. Oft werden die Autos auch noch von mehreren Fahrern und/oder ohne Tacho benutzt. Am besten google selber nach „Renn Bilder Caterham“ und mach Dir ein eigenes Bild …

- Fahrzeug aus dem Ausland

In GB, NL u.a. werden oft sehr günstige Fahrzeuge angeboten. Aber wie ist der Zustand unter der glänzenden Fassade? Und vor allem ist meist gar keine legale Zulassung in D dafür zu bekommen. Fahrzeuge ohne saubere, einwandfreie Papiere können auch nachträglich aus dem Verkehr gezogen werden! Importe unterliegen ggf. Zoll.

- Neu oder Gebraucht

Neu bekomme ich den 7 nur noch als „Elektronik-Packung“, deutlicher Wertverlust inklusive. Solide und gut gepflegte Gebrauchte haben meist umfangreiche Ausstattung, sind vernünftig motorisiert und wertstabil, aktuell sogar wertsteigend und die Ersatzteilpreise sind äußerst human (z.B. kompletter AT-Motor „neu“ Rover K-Serie ab 2.000 EUR)

- Kauf von Privat oder vom Spezialisten

Der bauernschlaue Schnäppchenjäger wird immer von Privat kaufen, denn da ist es ja günstiger. Doch stimmt das wirklich? Meist ist der Superschnapper schneller als lieb zum Geldgrab geworden; die diversen Infobörsen sind voll von diesen Geschichten, bei denen sich das Fiasko schnell und deutlich abzeichnet. Beim Fachmann bekommst Du eine fachkundige, fundierte Beratung und die Verlässlichkeit, nicht im Regen zu stehen, wenn mal etwas gebraucht wird.

- Eigenimport

Die Verlockung ist groß, gibt es doch auf der „Insel“ in den einschlägigen Anzeigenportalen regelmäßig die tollsten Angebote. Doch Vorsicht. Zum Einen ist da das völlig unterschiedliche Qualitätsbewußtsein in Bezug auf Fahrzeuge. Was für den Engländer eine „perfect condition“ ist, würden wir u.U. nur mit schlechtem Gewissen zum Schrotthändler fahren. Die größte Fußangel ist jedoch die Zulassung. Haben die Fahrzeuge kein COC-Papier, benötigen sie eine Einzelabnahme. Hier sind einige Gutachten erforderlich, insbes. ein Abgasgutachten. Liegen dies nicht vor, ist eine legale Zulassung schlicht nicht möglich. Wird sie dennoch erteilt, kann sie jederzeit widerrufen werden. *** Textpassage entfernt *** Und nachdem GB nun kein EU-Mitglied mehr ist, fallen darüberhinaus für jeden Import die benötigten Importformalitäten und zusätzlich 19 % Einfuhrsteuer an.

Hier bekommst Du nur das Original. Warum? Hier weiterlesen...

Warum?

Ganz einfach: weil diese Autos zum FAHREN ideal geeignet sind.

Die zahllosen Nachahmungen schneiden idR. hier deutlich schlechter ab als das Original mit seiner unvergleichbaren Kombination aus Leichtbau, Produktreife und - qualität in maximaler Ausprägung, gepaart mit dem Charme der reinen Einzelfertigung in Handarbeit. Alles das sind die Garanten für ungetrübten Fahrspaß, Zuverlässigkeit und am Ende Werterhalt, bzw. sogar Wertsteigerung!

Die Imitat-Hersteller versuchten alles billiger zu machen, um ihre Produkte verkaufen zu können. Wer kauft schon einen Nachbau, wenn er fürs gleiche Geld ein Original bekommt. Alternativ suchten einige ihr Heil in Poser- und Bling-Bling Vehikeln, ideal fürs Schaulaufen vor der Eisdiele, aber Fahren ... na ja.

Eigentlich reicht schon ein Blick in die Adresskartei. Von den einst duzenden Anbieter ist gerade mal noch eine halbe Hand voll übrig. Man muss kein Experte sein, um zu verstehen. Ein kleiner Seitenblick ins Lager der Rennfahrer rundet dann das Bild ab. Man muss lange suchen, bis man mal einen Nicht-Caterham dort findet.

Und last not least sollte ein Hauptaugenmerk auch auf dem laufenden Betrieb und der damit anfallenden Wartung liegen. Während es für LOTUS und CATERHAM nach wie vor alle Ersatzteile zu kaufen gibt - und das wird sich Dank der Verbreitung auch nicht so schnell ändern - kann die Suche nach einem dringend benötigten Teil bei den Nachahmungen schon mal in purer Verzweiflung enden.

Automobil-Specials-30-Experience-without-BG-175px

Caterham Ultrasport "Street Fighter"

 

Beim hier vorgestellten Fahrzeug handelt es sich um einen ...

Caterham Super Seven HPC (Original!) aus ERSTBESITZ
mit der legendären 2.0 Opel Maschine und Leistungsupgrade
Motor: 1998 ccm Opel C20X mit Einzeldrosselanlage
Leistungsgewicht: ca. 2,4 kg/PS (zum Vergleich: aktueller Porsche 911 = 4,8 kg/PS)
Leistung: bis zu 162 kW / 220 PS, weitere Leistungssteigerung möglich
Getriebe: Manuell 6-Gang + Sperrdifferential
Gewicht: rd. 550 kg lt. Werksangabe
Fahrwerk: NITRON Highend Sportfahrwerk
EZ: 1994, Vollrestauration (komplett neues Chassis in 2019)
EU-Klasse: GRÜNE Umwelt-Plakette

Ab 2024 H-Zulassung möglich!

Hinweis: Wenn Dir einzelne Komponenten an diesem Fahrzeug nicht gefallen oder Du andere zusätzliche Features möchtest, kann dies meist gegen einen geringen Aufpreis, teilweise sogar kostenlos, realisiert werden.

 

Besonderheiten: Ausgeliefert wurde dieser originale HPC-Caterham in 1994 in Deuschland durch den damaligen Importeur 7 Cars in Düsseldorf an den jetzigen Besitzer (Erstbesitz!). Der HPC war damals schon in der Serienausstattung die Spitze der Caterham-Modelle, wahrscheinlich werden deshalb heutzutage so viele "Normale" mit einer ähnlichen Motorisierung umgerüstet und dann als "HPC" angeboten. Doch Vorsicht: der HPC hat einen anderen Rahmen!. Deshalb lieber Finger weg, wenn es kein echter HPC ist.

Das Fahrzeug lief dann als "Familienmitglied" die nächsten 24 Jahre als treuer Begleiter und lernte die Alpen, die Seealpen und den kompletten italienischen Stiefel unter den Rädern kennen. Leider wurde diese Familiengeschichte 2018 durch einen Unfall auf Sardinien abrupt gestoppt. Doch wo viele Greschichten leider enden, fing die dieses Fahrzeuges (gottseidank) noch einmal an: es begann der komplette Neuaufbau mit einem werksneuen Rahmen nebst neuer Beplankung. Vom ursprünglichen Fahrzeug wurden KEINERLEI Teile übernommen (ausser den Papieren 😉 ), es wurde alles neu aufgesetzt.

Großer Wert wurde beim Neuaufbau auch darauf gelegt, dass alle Änderungen gegenüber dem Serienstand in jedem Falle konform gehen mit einer H-Zulassung, die ab 2024 ja möglich ist.

Im Zuge des Komplett-Neuaufbaus erhielt der Kleine einige herausragenden Leckerbissen. So wurde der Motor von einem, auf Opel Rennsport-Aggregate spezialisierten Fachbetrieb demontiert und ausschließlich mit qualitativ hochwertigsten Teilen komplett neu aufgebaut, insbesondere einer Einzeldrosselanlage, die dank des frühen Baujahrs auch legal zu betreiben ist. Dabei lag das Hauptaugenmerk nicht unbedingt auf maximaler Leistungsausbeute, sondern vor allem auf einem guten Kompromiss zwischen Leistung und Standfestigkeit/Langlebigkeit. Je nach Mapping stehen nun deutlich über 200 PS (bis zu 220 PS gem. Prüfstand) zur Verfügung. In Kombination mit dem extrem geringen Gewicht ist klar, dass dieses Fahrzeug eine absolut geübte Hand benötigt und keinesfalls etwas für einen Caterham-Einsteiger ist! Schon in der Serienleistung (160 PS) machte seinerzeit Caterham von Käufern unter 25 Jahren ein Fahrkurs-Wochenende (High Percormance Course - daher der Beiname "HPC") obligatorisch.

Da beim Neuaufbau kein Kostenlimit gesetzt war, wurde das originale Caterham 6-Gang-Getriebe, bekannt aus den Highend- und Rennsportmodellen, statt des Serien-Fünfganggetriebes eingesetzt. Aufgrund der enorm gestiegenen Leistung wurde die Hinterachsübersetzung verringert und ein Sperrdifferential verbaut.

Es wurden als Extra die aus der Caterham-Rennsportabteilung bekannten Silikonkühlschläuche, sowie ein Aluminium-Hochleistungskühler verbaut, was die Solidität des Wagens nochmals deutlich steigert. Hierzu wurde weiterhin eine vergrößerte Ölwanne eingesetzt, darüberhinaus zusätzlich ein separater Ölkühler. Kurz gesagt, das volle Programm, wenn es um einen soliden Temperaturhaushalt gehen soll. Für eine adäquate Soundkulisse, die ebenfalls dank des frühen Baujahres noch entsprechend ausfallen darf, ist die 4-1-Abgasanlage mit integriertem Metall-Sportkat im großen Schalldämpfer montiert, die mit herrlich tiefem und nie aufdringlichem, sonor-kernigen Klang eine Gänsehaut garantiert.

Auch beim Fahrwerk wurde keine Rücksicht auf Kosten genommen: es ist nun das am Markt wahrscheinlich hochwertigste zu bekommende Equipment für den Straßensport-Caterham verbaut, nämlich das legendäre NITRON-Fahrwerk. Dies selbstverständlich in der begehrten Widetrack-Variante. Es ist sportlich, aber nicht bretthart abgestimmt, so dass eine zügige Fahrweise möglich, der Komfort aber nicht gänzlich eliminiert ist. Für eine perfekte Fahrbalance sorgt ein eigens abgestimmter Frontstabi nebst einem weiteren, extra an der Hinterachse, die diesen Caterham gutmütig im Handling machen. Damit auch adäquat verzögert werden kann, bekam der Kleine die originale Caterham Vierkolben-Bremsanlage ("Big Brake") als Ersatz für die Standard-Bremse.

Der komplette Rahmen nebst der Aluminiumbeplankung wurde, wie bereits erwähnt, im Zuge des Neuaufbaus komplett erneuert. Er ist in der R-Variante ausgeführt, d.h., die Handbremse befindet sich unter dem Armaturenbrett, wodurch der Mitteltunnel etwas schmaler ausfallen kann. Dies schafft einige Extra-Zentimeter an Breite im Innenraum. Die Aluteile wurden unlackiert belassen um so eine maximal herausragende Erscheinung zu erhalten.

Ein weiterer Glanzpunkt ist bei den Anbauteilen zu finden. Perfekt stimmig zur nagelneuen Karosse wurden Frontnase und alle Kotflügel in echtem Voll-Sichtcarbon ausgeführt, diese in einer soliden Qualität, die nicht zu vergleichen ist mit den billigen Nachahmungen, die teilweise am Markt angeboten werden. Es sind die Kurzkotflügel (Cycle Wings) montiert, die eine freie Sicht auf die Räder ermöglichen. Am Heck wartet schließlich ein weiteres Highlight: statt der originalen "Anhängerrückleuchten" wurden LED Stripes in Rauchglas verbaut, selbstverständlich mit korrekter E-Kennung, die sich harmonisch, stimmig und vor allem unauffällig in das Gesamtbild integrieren. Nebel- und Rückfahrleuchte wurden ebenfalls als LED-Einheit direkt ans Kennzeichen angegliedert. Es wurden weiterhin die kleinen Frontscheinwerfer nebst Mini-Blinkeinheiten montiert, diese tiefgesetzt, um sie unauffällig in die Silhuette des kleinen Flitzers zu integrieren.

Bei den Rädern handelt es sich um die originalen und speziell für das Modell HPC vorgesehenen Caterham-Originalräder in 16" nebst neuwertiger Sportbereifung, hier allerdings - man ahnt es schon - ebenfalls ohne Rücksicht auf Kosten wiederum als Highend aufgewertet durch eine Beschichtung in edlem Schwarz nebst poliertem Rand ("Diamond Cut"). Im Innenraum finden sich die begehrten Schalensitze, wobei der Fahrersitz getauscht wurde durch einen WESMO-Sitz, der insgesamt eine bequemere Fahrposition zulässt. Diese extrem sportliche Sitzvariante bedingt aber in jedem Fall eine "Anprobe": da diese durch die hochgezogenen Seitenflanken am Ende doch deutlich schmaler ausfallen, als bei den normalen Sportsitzen, kann es sein, dass sie dem Einen oder Anderen einfach zu eng sind. In diesem Fall können sie selbstverständlich problemlos getauscht werden. Die 4-Punkt Renngurte mit Quickrelease-Verschluss bieten ein Optimum an Sicherheit und sind leicht anzulegen, das Lenkrad ist mit einer QuickOut-Funktion ausgestattet, also herausnehmbar.

Im Innenraum eht es artgerecht pragmatsich zu. In der Instrumentierung wurden diejenigen, die in der Serie als unzuverlässig, bzw. ungenau geltenden Einheiten getauscht gegen hochwertige, wie z.B. einen STACK-Tacho oder eine kombinierte Temp./Druck-Anzeige. Weiterhin sind Anschlüsse für 12 V-Ladekabel, USB-Ladekabel und Erhaltungsladegerät verbaut, daneben eine Innenraumleuchte. Als zusätzliches Plus in Sachen Diebstahlschutz oder zum einfachen Stillegen der Batterie bei längeren Standzeiten wurde ein Hauptstromschalter angebracht. Damit auch ohne Sidescreens gefahren werden kann, wurde ein externer Seitenspiegel verbaut. Um das Ganze auch tourentauglich dann doch mit etwas Komfort abzurunden, ist eine zusätzliche Heizungsanlage an Bord.

Dank des Baujahres ist keine „große“ Kat-Anlage erforderlich und ein herrlicher Motorsound inklusive. Auf Wunsch können umfangreiche Extras ohne größeren Kostenaufwand nachgerüstet werden.

Durch die hauptsächliche Verwendung von Großserienbauteile ist ein ausfallsicherer und standfester Betrieb gewährleistet.
Das Fahrzeug besitzt bereits den für das Modell HPC eigens konstruierten Rahmen und die neue DeDijon-Hinterachse.
Vollwertige Türen (Sidescreens) und ein Vollverdeck sind im Preis enthalten.

Das Fahrzeug besitzt selbstverständlich reguläre deutsche Zulassungspapiere (Zulassungsbescheinigung Teil I und II) und eine neue HU. Damit kann dieser Caterham jederzeit und in jedem Bundesland wie jedes andere Gebrauchtfahrzeug völlig problemlos zugelassen werden und genießt bei allen zukünftig anfallenden Verschärfungen der Zulassungbestimmungen Bestandsschutz.

Ein weiteres Highlight: in 2024 gibt's das begehrte "H" auf's Kennzeichen!

Alle Angaben nach bestem Wissen, Irrtum vorbehalten.
Verkauf erfolgt im Kundenauftrag, kein MwSt.-Ausweis möglich. Alle Preise selbstverständlich Endpreise.

 

Endpreis: 34.820,- EUR

Aktuell: Seit 2021 ist GB nicht mehr Mitglied der EU. Es fallen bei jedem Import Steuern, Gebühren und Abgaben an. Dementsprechend haben sich leider auch die ohnehin stetig steigenden Preise für gute Caterhams nochmals deutlich erhöht 🙁

 

 

Info zu FOTOS:

Alle gezeigten Bilder sind aktuell und unbearbeitet. Es sind keinerlei "Kunst-Aufnahmen" (auf denen wirklich alles kaschiert werden kann), sondern einfach einmal rundherum aufgenommene Bilder - hier lässt sich nichts vertuschen. Oft sind Besucher überrascht, dass das Fahrzeug in natura viel besser aussieht, die Fotos sehr "blass" wirken. Dies hat einen einfachen Grund: viel Farbtiefe kaschiert ebenfalls. Am Ende ist mir lieber, jemand kommt und ist angenehm überrascht, als dass eine weite Anfahrt mit blankler Ernüchterung endet, weil das, was auf den Fotos doch so toll aussah, sich als Mogelpackung entpuppt.

Die im Internet gemachten Angaben sind unverbindliche Beschreibungen. Sie stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Keine Haftung für Tipp-/Datenübermittlungsfehler, Änderungen, Eingabefehler. Alle Angaben nach bestem Wissen, Irrtum vorbehalten.​